Mein Name ist Annette Doms. Als Kunsthistorikerin interessiere ich mich für die jeweilige Zeit, in der Kunst entsteht. In diesem Blog schreibe ich über den aktuellen Wandel des Kunstmarktes und gebe Einblicke in die Produktion, Situation sowie Rezeption von Kunst im Zeitalter der digitalen Revolution.
Mit meiner Firma ICAA (Independent Contemporary Art Advisor) operieren wir in den Bereichen Kunstmarkt, Kunstsammlungen und Kunstberatung. Seit 2013 bin ich als Co-Founder & künstlerische Leiterin der UNPAINTED art fair tätig. Und mit dem Nachwuchskünstler-Förderpreis ARTWARD fördere ich seit 2010 junge Nachwuchskünstler.

Big Data, Cloud, Facebook und Twitter: digitale Medien und Netzwerke prägen die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Das Digitale ist omnipräsent.
Ob von den einen selbstbewusst und selbstverständlich praktiziert und rezipiert, oder von den anderen selbstbeschränkend oder selbstbefreihend kritisiert und diskutiert: das Leben ohne Internet ist für beide Seiten nicht mehr vorstellbar. Oder wie mein Neffe im Jahre 2012 wissen will: „Opa, ihr hattet doch früher keine Computer. Wie seid ihr eigentlich ins Internet gekommen?“
Meine Mission ist es über diese neuen Entwicklungen in der Kunstproduktion und im Kunstmarkt zu berichten.

Blog

@MiguelChevalier UNPAINTED – Interview with Reflektor M - In München ging die UNPAINTED in die zweite Runde. Ich danke unserer Medienpartner Reflektor M für das Interview...
©McDonald_Denny2 Kurz über den Online-Kunstmarkt - Auch wenn der Online-Kunstmarkt im Verhältnis zum Gesamt-Kunstmarkt noch eine untergeordnete Rolle spielt, so gibt es dennoch Studien, die belegen, dass die Digitalisierung des Kunsthandels deutlich zugenommen hat.

Vorträge

KW__talk Talk 10.09.2016 - Wie digital ist die Kunstwelt wirklich? Ein TALK anläßlich der Ausstellung "100 % Internet" in der Galerie Karin Wimmer München mit den Künstlern Gretta Louw, Florian Freier, Barbara Herold, Florian Huth und Olaf Probst.
PD_Dialogue Podiumsdiskussion - Podiumsdiskussion am 17. Juli anlässlich der Finissage der Ausstellung "The Future Is This – At A Different Time" der Künstler David le Viseur und Michael Pfitzner ...

Warum?

„…weil die Weiterentwicklung des Digitalen nicht nur vorübergehend ist, sondern zu dauerhaften gesellschaftlichen Veränderungen führt…“ (Annette Doms, 2014)